Archiv der Kategorie: Damen

1. Damen starten mit einem Sieg in die Rückrunde

Vorletzte Woche startete die 1. Damenmannschaft des TVP mit einem Heimspiel vor ungewohnter Kulisse in der Marienschule Euskirchen gegen den Kaller SC in die Rückrunde. Das Hinspiel konnte man klar mit 20:10 gewinnen.

Nach den teils unnötigen und sehr knappen Niederlagen in der Hinrunde galt es in diesem Spiel mit einem Sieg an den oberen Tabellenplätzen dran zu bleiben.

In der 1. Hälfte setzte die Mannschaft dies gut um und erspielte sich eine recht komfortable Halbzeitführung von 9:4. Hierbei konnten besonders Joline in der Mitte und Janina auf Halb Links mit guten Leistungen und Toren überzeugen.

Nach einem guten Start in die 2. Hälfte konnte man sich weiter auf 11:6 absetzen, bis durch einige Unkonzentriertheiten und Fehlwürfe ein Bruch in unser Spiel kam und wir den Kallern einfache Tore schenkten. Näher bis auf ein Tor (13:12) ließen wir sie jedoch nicht herankommen und konnten uns nach einer Auszeit wieder auf 16:12 und schließlich zum Endstand von 19:13 absetzen.

Letztlich ein recht ungefährderter Sieg, der noch um einige Tore höher hätte ausfallen müssen. Dennoch ein Kompliment an das Team, das besonders in den letzten 10 Minuten nicht einbrach, sondern als Mannschaft auftrat !

Für den TVP spielten und trafen: Anna Weißweiler (TW), Joline Ulmer (7), Janina Wichert (5), Hanna Gebert (3), Tanja Hohmann (2), Laura Gebert (1), Sabrina Grabe (1), Martina Neufeld, Tabea Bung, Daniela Weissendung

Trainer: Dirk Ulmer, Jan-Eric Schulz

 

 

1. Damen mit unnötiger Niederlage gegen Godesberg

Nach dem deutlichen Erfolg aus der Vorwoche mussten sich unsere 1. Damen am vergangenen Sonntag knapp und völlig unnötig dem Godesberger TV 2 mit 16:17 geschlagen geben.

Dabei hatte das Spiel vielversprechend angefangen. Durch clever herausgespielte Tore konnte man sich über 2:0 auf 6:3 absetzen. Die Abwehr und Anna im Tor machten einen guten Job. Die Spielmacherin der Gäste nahm Joline mit einer kurzen Deckung aus dem Spiel.

Da die Konzentration im Folgenden etwas nachließ und wir uns quasi mit dem Halbzeitpfiff noch einen unnötigen 7-Meter einfingen, gingen wir „nur“ mit einem Spielstand von 12:10 in die Halbzeit.

Nachdem wir sofort auf 13:10 erhöhen könnten, riss bei uns dann völlig der Faden. Im Angriff wurde Standhandball gespielt. Abspielfehler und viel zu frühe, ungenaue Würfe reihten sich aneinander. In der Abwehr wurde nicht mehr zugepackt. Godesberg konnte somit zum 14:14 ausgleichen.

Man merkte deutlich, dass die Kondition und damit auch die Konzentration zu neige ging. Folge war, dass wir auch in der Abwehr immer zu spät am Gegner waren. Vorne folgte ein Fehlwurf dem nächsten. Immer wieder warfen unsere Außen der Torhüterin auf die Füße, die wahrscheinlich bis heute noch heiß sind !!

Zwischen der 43. und der 46. Spielminute brachten wir dann tatsächlich noch das Kunststück fertig, drei (völlig gerechtfertigte) 2-Minuten Strafen zu erhalten. Lediglich der sehr gut haltenden Barbara (in der 2. Hälfte für Anna im Tor) war es zu verdanken, dass Godesberg durch 2 Tore nur auf 16:14 erhöhte.

Eines dieser Tore hätte hierbei jedoch bei einer besseren Absprache verhindert werden müssen: Bei einer folgenden Überzahlsituation für uns nahmen wir unsere Torfrau raus und spielten mit 7 Feldspielerinnen. Wir kamen auch durch eine Sperre frei zum Wurf. Dieser wurde jedoch wieder vergeben und da der Rückwechsel nicht klappte, konnte Godesberg ins freie Tor einnetzen.

Nach einer Auszeit kämpften wir uns wieder zurück und konnten durch zwei gut herausgespielte Tore (die an die Leistung in der 1. Hälfte erinnerten) rund eine Minute vor Schluss zum 16:16 ausgleichen. Godesberg antwortete jedoch direkt mit dem 17:16, so dass uns in einer letzten Auszeit klar war, dass es maximal zum Ausgleich reichen würde. Der angesagte Spielzug funktionierte auch, jedoch landete der Wurf wie so oft in diesem Spiel wieder auf den Füßen der Torhüterin. Ohne Worte !!!

Trotz Manndeckung spielte Godesberg die letzten 20 Sekunden clever runter und ging somit aufgrund unserer unterirdischen zweiten Hälfte nicht unverdient als Sieger aus diesem Spiel.

Fazit:

Die 1. Hälfte lässt sich sehen und zeigt, dass wir auch gegen einen wesentlich stärkeren Gegner gut mithalten können. Über die 2. Hälfte wurde oben bereits genug gesagt und kommt hoffentlich in dieser Form nicht mehr vor ! Insgesamt 28 Fehlwürfe und 4 (!) vergebene 7-Meter sprechen eine klare Sprache. Aber das ist eben Handball. Jetzt gilt es den Kopf wieder hoch zu nehmen, aus den Fehlern zu lernen und im nächsten Spiel wieder anzugreifen.

Für den TVP spielten: Anna Weißweiler (TW), Barbara Seipel (TW), Hanna Gebert (4), Joline Ulmer (3), Martina Neufeld (3), Janina Wichert (3), Corina Lied (2), Michelle Kirst (1), Laura Gebert, Sabrina Grabe, Tabea Bung, Anika Dreifke

Trainer: Dirk Ulmer

 

 

Damen Spielbericht HSG Siebengebierge – TV Palmersheim 23:15 (6:8)

Mit einem leichten Spiel hatte die Mannschaft der HSG Siebengebierge wohl gerechnet, als wir gestern mit nur 7 Mädels dort ankamen. Zum Glück, war in letzter Minute noch die Spielfreigabe für unser neustes Mannschaftsmitglied gekommen und so konnte sie uns gleich, als 8te im Bunde, tatkräftigst unterstützen.

Die durchweg sehr jungen Spielerinnen der HSG (letzte Saison noch A-Jugend) sahen sich einer Mannschaft, deren größter Anteil an Spielerinnen letzte Saison erstmals überhaupt aktiv angefangen hat Handball zu spielen und deren Altersdurchschnitt bei 34 Jahren liegt, gegenüber.
Was den Kampfgeist unserer Mannschaft noch verstärkte und wir so, trotz durchgehender Manndeckung einer unserer Spielerinnen, die erste Halbzeit für uns entscheiden konnten.

Bedingt durch fehlende Auswechselspielerinnen (Urlaub oder Privat verhindert), sehr vielen Zeitstrafen (4x2min, 1xRot) gegen unsere Leistungsträgerinnen und vielen vergebenen Torchancen, konnten wir dann in der 2ten Halbzeit nur noch bedingt dagegen halten.

Aber leicht haben wir es ihnen nicht gemacht, Mädels bin Stolz auf Euch, weiter so.

Ich möchte mich gleich zu Anfang der Saison schon mal bei Peter Vianden und Sven Siegel bedanken, die uns am Kampfgericht und bei der Kinderbetreuung zur Seite stehen werden.